3. Stiftungstag 23.11.2019 „Elternschaft und Beziehungskultur. Beziehung als Grundlage für Erziehung“

Anmeldungen für den 3. Stiftungstag können nicht mehr entgegen genommen werden. Es besteht evtl. die Möglichkeit der direkten Teilnahme. Bitte erfragen Sie dies per E-Mail oder telefonisch (Mo. 08.00 bis 16.00 Uhr: 0345/1227551), da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Sie können dann die Teilnahmegebühr am 23.11.2019 an der Tageskasse bezahlen.
Wichtige Information: Die Workshops haben die maximalen Teilnehmerzahlen erreicht oder die räumlichen Kapazitäten sind erschöpft. Somit wäre nur noch die Teilnahme am 3. Stiftungstag ohne Besuch eines Workshops möglich. Wir bitten hierfür um Verständnis.

Referenten des 3. Stiftungstages

Die Hans-Joachim Maaz – Stiftung Beziehungskultur lädt zum 3. Stiftungstag ein. Er steht unter dem Thema „Elternschaft und Beziehungskultur. Beziehung als Grundlage für Erziehung“ und findet von 10.00 bis 18.00 Uhr in der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften, Jägerberg 1 in 06108 Halle/Saale statt.

Der dritte Stiftungstag befasst sich mit Fragen rund um gelingende Elternschaft durch eine bessere Beziehungskultur. Das beginnt bei jedem Einzelnen, wobei es bei aller empfehlenswerten Arbeit an sich selbst zu berücksichtigen gilt, dass wir als Eltern immer auch begrenzt sind in unseren Be- und Erziehungsmöglichkeiten, z.B. hinsichtlich der eigenen Belastbarkeit. Wir wissen: keine Mutter ist perfekt – ebenso kein Vater – und Fehler in der Kinderbetreuung sind unvermeidlich. Diese wiederum sind bestens dazu geeignet, aus ihnen lernen zu können. In diesem Sinne wollen wir mit den angebotenen Vorträgen und Workshops nicht nur die beschriebenen Themen diskutieren und Fragen aufwerfen, sondern auch Wege aufzeigen, wie es (angehenden) Eltern gelingen kann, eine gute Beziehung zu ihren Kindern auf- und auszubauen und zugleich zu ihren eigenen begrenzten Möglichkeiten besser stehen zu lernen. Diese Arbeit an sich selbst lohnt sich, denn sie kommt nicht nur uns als Eltern, sondern letztendlich dem Kindeswohl zugute.

Auch diesmal werden Experten in ihren Vorträgen diese gesellschaftlich ebenso relevante wie brisante Thematik aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten. Ein Schwerpunkt wird sein, das Stiftungs-Projekt „Elternworkshops nach Hans-Joachim Maaz“ näher vorzustellen.

Programm:

10 Uhr
Eröffnung
Die Bedeutung der Eltern-Kind-Beziehung – Hans-Joachim Maaz

10.30 Uhr
Kindheit 6.7 oder die psychohistorische Dimension der „artgerechten“ und glücklichen Kindheit – Michael Hüter

11 Uhr
Vor- und Nachteile von Familien- und Fremdbetreuung – Sabine Stiehler

11.20 Uhr
Der Spagat zwischen Elternschaft und Arbeit – Ulrike Gedeon-Maaz

11.40 Uhr
Elternschaft braucht Partnerschaft – Matthias Stiehler

12 Uhr
Die Bedeutung und Wirkung unterschiedlicher Familienmodelle für die psychosoziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen – Inés Brock

12.45–14 Uhr
Mittagspause

14–15 Uhr
Diskussion der Vorträge

15–15.30 Uhr
Kaffeepause

15.30–17 Uhr
Workshops
WS 1 Elternworkshop, Thomas Koch und Sandra Simone Koch
WS 2 Elternworkshop, Michael Rockstroh und Anne Rockstroh
WS 3 Elternworkshop, Anke Borchardt und Anette Moczigemba
WS 4 Workshop für potentielle Leiter von Elternworkshops nach Hans-Joachim Maaz, Dagmar Schwarz
WS 5 Zerstörte Familienbilder in Geschichte und Gesellschaft, Michael Hüter
WS 6 Geschwistertherapie und Geschwisterübertragungen, Inés Brock

17–18 Uhr
Abschlußdiskussion

Moderation: Katrin Nickeleit

Referenten des 3. Stiftungstages